"Interkulturell Bilden. 10 Module für den Unterricht mit Erwachsenen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich" von Miryam Eser Davolio und Brigitta Gerber

Sind wirklich alle tunesischen Asylbewerber …. [wähle: Kleinkriminelle, (Frauen-)Helden, „armi Sieche“]? Oder etwa doch nicht? Klar ist jedenfalls, dass solche wenig hinterfragten Stereotype aktuell medial weit verbreitet werden. Wie wird dadurch der Arbeitsalltag in sozialen und pädagogischen Berufen, sowie in Berufen des Gesundheitswesens beeinflusst? Wie kann der Versuchung entgegengewirkt werden, bei auftretenden Schwierigkeiten in der interkulturellen Begegnung, die Welt tatsächlich so zu deuten wie im obigen Beispiel?

Nicht erst mit der aktuellen „Tunesier-Debatte“ zeigt sich der dringende Bedarf nach einer fundierten Ausbildung zu interkulturellen Fragen. Diese sollte jedoch nicht nur Fachwissen vermitteln, sondern auch helfen, die gar nicht mehr bewusst wahrgenommenen eigenen (Vor-) Urteile zu erkennen und zu hinterfragen. Nur so können junge Menschen in Ausbildung, die später mit einer heterogenen Klientel arbeiten, interkulturelle Handlungskompetenz erlangen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir dich darauf hinweisen, dass ein neues Lehrmittel erschienen ist: Interkulturell Bilden - 10 Module für den Unterricht mit Erwachsenen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich von Brigitta Gerber und Miryam Eser Davolio. Es eignet sich hervorragend, um die Themen Interkulturalität, Migration, Diskriminierung, und Rassismus vertieft im Unterricht zu behandeln. Es ermöglicht erstmals zusammenhängende, längere Arbeitsmodule, welche eine Intensivierung des Lernprozesses erlauben. Weitergehende Informationen und einen niederschwelligen Einstieg bietet die Internetseite www.help-interkulturell.ch. Wir laden dich recht herzlich ein, kurz rein zu klicken.

-> bestellen
 
 

Merken was läuft

Vom Fremden, das zu unserem Alltag gehört, über Vorurteile und Anfeindungen in ihren verschiedenen Erscheinungsformen bis zur rassistischen Ausgrenzung und Machtausübung ist der Weg oft kurz. Es ist das Anliegen der Herausgeber/innen, den aktuellen Wissensstand über die Mechanismen von Rassismus mit passenden Materialien für die Schulen zugänglich zu machen. Die Publikation mit der integrierten DVD ist für den Einsatz im Unterricht auf der Sekundarstufe und an Berufsschulen konzipiert. Den Lehrpersonen wird mit präzisen Unterrichtshinweisen ermöglicht, auf ihre Schülerinnen und Schüler zugeschnittene Lektionen direkt zu übernehmen und zu gestalten. Die Materialien finden sich zusammen mit dem Film «Colors of Schweiz» einsatz- und kopierbereit auf der DVD.

Hrsg. von Sabina Brändli, Miryam Eser Davolio und Karl Kistler u.a. mit Beiträgen von Brigitta Gerber
Pestalozzianum Verlag, Zürich 2009 / CHF 49.00

> Bestellung



 
 

Rassismus erkennen, Rassismus benennen. Ein Argumentarium für Eltern


Jugendliche können sowohl als Opfer diskriminierender Bemerkungen, wie auch als Täter oder Mitläufer mit Rassismus in Kontakt kommen. So oder so ist es für Eltern wichtig, sensibel auf Sprüche und sich verändernde Einstellungen zu reagieren. In der Praxis brauchen Eltern, Grosseltern und alle, die in engem Kontakt mit Jugendlichen sind, neben der "üblichen" pädagogischen Erziehungsarbeit eine klare argumentative Basis. Das Buch vermittelt die geeigneten Argumente für den Dialog mit Kindern.

Hrsg. von Brigitta Gerber, Claudine Gaibrois und Helene Häseli, erschienen im März 2007 in der Reihe "FamilienPraxis" des Orell Füssli Verlags, Zürich.